Weine aus Italien

Bella Italia – bekannt für gutes Essen, herrliches Wetter und genussvoller Wein. Italien ist ein beliebtes Reiseland und bekannt für seine kulinarischen Köstlichkeiten.
So zählt Italien zu den wichtigsten Weinproduzenten Europas. Infolgedessen produziert das ehemalige Römische Reich durchschnittlich 60 Millionen Hektoliter Wein im Jahr und besitzt 856.000 Hektar Rebflächen. Kein Wunder ist Italien für seine Weinkultur bekannt und kaum ein anderes Land in Europa kann mit dieser Menge mithalten.

Dank der unterschiedlichen Klimazonen herrscht in Italien eine aussergewöhnliche Vielfalt an Rebsorten, was die Weinproduktion so einzigartig macht. Herrliche Weinsorten mit verschiedenen Nuancen sind das Ergebnis.

 

Toskana: Die größte italienische Weinregion

Das wechselnde Wetter und die Varietät des Bodens sind verantwortlich für die Vielfalt der Weine: Vom trockenen Weisswein über den vollmundigen Rotwein in der Toskana, die Fülle an unterschiedlichen Weinen ist deutlich zu spüren und zu schmecken.
So zählen Trebbiano und Sangiovese in dieser Region zu den häufigsten angebauten Rebsorten. Ebenfalls sind Barbera– und Merlot-Trauben oft in der Toskana zu finden und werden von den Einwohnern und den Touristen besonders geschätzt.

Jede der 20 Regionen Italiens besitzt eine eigene Rebfläche und produziert qualitative und individuelle Weine. Mit 63.000 Hektar Weinfläche ist die Toskana die berühmteste und auch die größte italienische Weinregion und gehört deshalb zum Netzwerk Great Wine Capitals. Aus dieser Region stammt auch der bekannte Chianti, ein Wein aus den roten Sangiovese-Trauben. Weitere Spezialitäten sind der Super Toskaner aus Cabernet-Reben und die lieblichen Dessertweine.


Harmonische Rotweine aus dem Piemont

Das Piemont ist die zweitgrößte Weinregion Italiens. Es ist bekannt für seine harmonischen Rotweine und zählt zu den vielseitigsten Weinanbauregionen Italiens. Folglich bietet das Piemont ein umfangreiches Angebot an unterschiedlichen Weinstilen. Besonders bekannt ist die höchstgelegene Weinbauregion, das Aostatal nahe dem Mont Blanc. Hier werden zu 99 % Qualitätsweine produziert, welche ein weltweites Ansehen geniessen. Unabhängig von der Region überzeugen die italienischen Weinhersteller durch ihre Qualität. So streben die Winzer nach hochwertigen Weinen und verzichten deshalb auf Massenproduktion.


IGT-, DOC- und DOCG-Weine

Ganze 32 % aller italienischen Weine gehören zur obersten Qualitätsstufe in Italien. Bei der italienischen Weinqualität dienen vier verschiedenen Stufen zur Differenzierung. Die Vino Comuni sind einfache Tafelweine, welcher keiner genauen Einstufung unterliegen. Des Weiteren sind IGT-Weine von einfacher Qualität und werden ebenfalls als Landweine bezeichnet.

Die nächste Qualitätsstufe beinhalten die 332 italienischen DOC-Weine. Diese Bezeichnung erhalten nur Qualitätsweine aus bestimmten Anbaugebieten und unterliegen strengen und regelmässigen Kontrollen.
Prädikatsweine der höchsten Stufe erhalten das DOCG-Siegel und dürfen die geschätzte Banderole um den Flaschenhals tragen. Gerademal 73 DOCG-Wein Arten wie zum Beispiel Amarone, Barolo usw. werden in ganz Italien hergestellt.


Italien ist zurecht berühmtestes Weinland Europas zu nennen und glänzt mit Vielfalt, Qualität und aussergewöhnlichen Geschmackskreationen. Die Italiener wissen genau, wie man Wein herstellt und in vollen Zügen geniesst.
Zuletzt angesehen
Clear All