Cuvée Weiss No. I 2018

Cuvée Weiss No. I 2018

Gewürztraminer, Blanc de Noir (Pinot Noir), Pinot Blanc, Viognier, Muscat

11.5 %
10-12 °C

Antipasti, Apéro, Fisch und Meeresfrüchte

Ausbau in Edelstahltanks
75 cl
lm Weinlager vorrätig, sofort lieferbar
SFr. 19.00

Fruchtig - süffig - easy-drinking!

Diese wunderbare weisse Cuvée von der Winzerei zur Metzg spiegelt das wider, was für uns den puren Weingenuss darstellt: einfach lecker, lecker und nochmal lecker! Ideal für jeden Moment, in dem man schlichtweg Lust auf Wein hat. Süffig, ohne Schminke, mit spritziger Frucht und schmatzigem Schmelz.

Fünf weisse Trauben vereinen sich hier zu einer gelungenen Assemblage. Die Betonung liegt auf Muscat und Traminer. Die Nase kitzeln daher auch florale Aromen, ein Hauch von Heu und Wiesenblumen, gepaart mit Zitrone, getrockneten Apfelschnitzen und etwas Muskat. Der Wein wurde mit leichter Kohlensäure abgefüllt und präsentiert sich am Gaumen wie ein etwas trockener Asti, dabei saftig, stets sehr süffig und mit feiner Restsüsse. Selbst in der Business Class der Swiss wird dieser wunderbare Tropfen aufgetischt und wir sind stolz, dass wir ihn ebenfalls anbieten dürfen.

Ob als Apéro oder als Begleiter zum Essen; dieser Zürcher passt immer. Bei scharfen (asiatischen) Speisen erfrischt er den Gaumen, bei währschaften Gerichten belebt er die Sinne und leichte Speisen begleitet er, ohne diese zu dominieren. Oder eben: Sie trinken ihn einfach so, zwischendurch!

Winzerei zur Metzg

Noch nie gehört? Aber vielleicht schon getrunken? Auch nicht? Nun, dann ist vielleicht gerade heute der passende Zeitpunkt dafür gekommen

Im Jahr 2009 wurde die "Winzerei zur Metzg" im Zürcher Weinland als Schweizer Wein-Startup gegründet. In einer Doppelgarage hat alles angefangen. Platzmangel hat 2010 dazu geführt, dass man in eine ausgediente Metzgerei mit noch intakten Kühlräumen umziehen musste - daher der Name.

Die Winzerei zur Metzg ist klein und wird es wohl auch noch länger bleiben. Seit 2012 werden zwischen 12'000 und 14'000 Flaschen pro Jahr produziert - je nach Jahrgang. In den Vorjahren waren die Mengen zwar wesentlich geringer, doch auch heute noch ist Klasse und nicht Masse das oberste Ziel. Und so werden die Trauben, welche mehrheitlich aus alten Zürcher Blauburgunder-Lagen stammen, mit grösster Sorgfalt und Konsequenz verarbeitet. Entscheidend ist solides Handwerk im Rebberg und im Keller, stets gepaart mit einer guten Portion Experimentierfreude.

Das kleine Team um Patrick Thalmann ist engagiert, enthusiastisch und setzt konsequent auf Handarbeit - und zwar vom Rebberg  bis in die Flasche. Das Motto des Teams: "Zeit lassen wir dem Wein, aber auch uns!"