De Stefani Solèr IGT 2016

De Stefani Solèr IGT 2016

Marzemino, Refosco, Merlot, Cabernet Sauvignon

13.5 %
16-18 °C
bis zu 15 Jahre lagerfähig, optimale Reife nach 10-12 Jahren ab Jahrgang

Asiatisch, dunklem Fleisch

Der Wein reift 12 bis 18 Monate in Holzfässern und weitere 12 Monate in der Flasche.
75 cl
lm Weinlager vorrätig, sofort lieferbar
SFr. 21.00

Charakterstark, aber ausgesprochen samtig am Gaumen

Solèr ist das venezianische Dialektwort für Dachboden. Dort wurden früher die besten Trauben getrocknet. De Stefani greift auf diese alte Tradition zurück und trocknet einen Teil der Trauben für den Solèr. Die Rebstöcke werden sehr dicht gepflanzt (8.400 Rebstöcke/ha) und sind zwischen fünf und 30 Jahre alt.

Ende September bis Anfang Oktober 2016 werden die Trauben in voller Reife für den Solér 2015 geerntet. Ein Teil der Trauben wird getrocknet, während der andere Teil klassisch temperaturkontrolliert vergoren wird. Die getrockneten Trauben werden abgebeert, ausgepresst und zum Gären gebracht. Nun wird der klassisch vergorene Wein hinzugefügt. Für die Reifung kommt der Wein für 18 Monate in Holzfässer und darauf folgt eine 12-monatige Verfeinerung in der Flasche.

Optisch mit intensiver rubinroter Färbung, duftet er intensiv nach Heidelbeeren und Schokolade. Am Gaumen zeigt er sich vollmundig und sehr weich. Er ist absolut geschmeidig mit einer feincrèmigen Konsistenz. Ein schöner Anklang von Waldbeeren zeigt sich im Gaumen und überzeugt mit verlockenden, reifen Brombeeraromen. Diese feinen Nuancen kommen noch besser zur Geltung, wenn der Wein eine halbe Stunde vor Konsumation dekantiert wird.

Der Jahrgang 2016 hat uns so richtig überzeugt und einen richtigen WOW Effekt hinterlassen. 

Was soll man sagen: ein Klassewein! Heute, morgen und in 10 Jahren! 

De Stefani

Die Familie De Stefani stammt, wie aus offiziellen Dokumenten aus dem Jahr 1624 hervorgeht, aus Refrontolo, einem kleinen Ort im Hügelland des Veneto. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts machte Valeriano De Stefani, der Begründer der gleichnamigen Kellerei die besten Bodenverhältnisse zur Produktion von Weinen auβergewöhnlichen Charakters im Weinbaugebiet Colvendrame in Refrontolo, im Hügelland zwischen Conegliano und Valdobbiadene, nordöstlich von Venedig aus.

Seinem Sohn Valeriano, dem Vertreter der 2. Generation und der Anregung von dessen pedantischer Gattin verdankt die Kellerei die Tradition, der die Familie De Stefani stets treu blieb, nämlich uneingeschränkte, kompromislose Aufmerksamkeit bei der Produktion der Weine. Tiziano, der Vertreter der 3. Generation, stieβ auf der Suche nach Weinbaugebieten, die sich ganz besonders gut für die Produktion von Weinen groβen Charakters eignen, auf den tonhaltigen Boden längs des Piave und fand in den Weingütern Pra' Longo in Monastier di Treviso und Le Ronche in Fossalta di Piave, beide nordöstlich von Venedig, die idealen Bodenverhältnisse.

Ohne die alten Traditionen aufzugeben, führte er bedeutende Neuerungen bei der Betreuung der Weingüter und bei der Weinbereitung ein. Alessandro De Stefani, der Vertreter der 4.Generation, der seit 1990 seinen Vater Tiziano zur Seite steht, folgt bei der Produktion seiner ganz persönlichen Philosophie: im Weinberg keine Chemie, weder als Unkrautvertilgungsmittel noch bei der Düngung. In der Kellerei Weinbereitung ohne Zusatz von Konservierungsstoffen und Sulfiten. Seine Vorliebe für autochthone Rebsorten hat ihm ein weltweites Kundennetz eingebracht.

Die Weine der Kellerei De Stefani sind in den Restaurants und Vinotheken von über 40 Ländern der 5 Kontinente zu finden. Die jährliche Produktion des ungefähr 40 ha groβen Weinbaugebiets beläuft sich auf etwa 300.000 Flaschen.

Entdecken Sie das Weingut De Stefani: https://www.de-stefani.it/