Kirschberg Pinot Noir Zürich AOC 2016

Kirschberg Pinot Noir Zürich AOC 2016

Pinot Noir

13 %
16 °C
Trinkreife bis 2025

 Filet im Teig, Pilz- und Pastagerichte, Saltimbocca und Grilladen

spontan vergoren und unfiltriert abgefüllt, Reifung: 22 Monate in französischer Eiche (Burgunder Piècen 228l)
75 cl
2016
lm Weinlager vorrätig, sofort lieferbar
SFr. 49.00 Normaler Preis SFr. 65.00

Ein grosser Pinot aus einer Einzellage in Benken

Die Trauben für den Pinot Noir Kirschberg gedeihen in einer Einzellage in Benken im Zürcher Weinland, deren Reben bereits über 45-jährig sind. Alte Reben sind für Spitzenwinzer wie das Salz in der Suppe, unverzichtbar. Die Oldies bringen mehr Komplexität und Raffinesse in den Wein, als ihre jüngeren Verwandten. Ihre Wurzeln ranken besonders tief ins Erdreich, wo sie wichtige Nährstoffe und Mineralien erreichen, welche jüngeren Reben verwehrt bleiben. Je älter aber die Reben, desto weniger Ertrag liefern sie auch. Dieser ist dafür qualitativ umso wertvoller. Die Blauburgunder-Trauben für den Kirsch-Berg sind dickschalig, klein und kerngesund. Sie liefern aber nur einen Bruchteil des Ertrags von jüngeren Reben. Dafür ist deren Aromatik umso komplexer und beeindruckender. Am Gaumen zeigt sich der Kirschberg als typischen Pinot Noir mit Noten von reifen Waldbeeren und Kirsche. Und trotzdem wirkt er anders, als das was man kennt: im Mund fruchtig und würzig zugleich, dabei von burgundischer Kühle, enorm saftig, druckvoll und trinkig. Das alles zusammen findet man selten in einem Wein.

Winzerei zur Metzg

Noch nie gehört? Aber vielleicht schon getrunken? Auch nicht? Nun, dann ist vielleicht gerade heute der passende Zeitpunkt dafür gekommen

Im Jahr 2009 wurde die "Winzerei zur Metzg" im Zürcher Weinland als Schweizer Wein-Startup gegründet. In einer Doppelgarage hat alles angefangen. Platzmangel hat 2010 dazu geführt, dass man in eine ausgediente Metzgerei mit noch intakten Kühlräumen umziehen musste - daher der Name.

Die Winzerei zur Metzg ist klein und wird es wohl auch noch länger bleiben. Seit 2012 werden zwischen 12'000 und 14'000 Flaschen pro Jahr produziert - je nach Jahrgang. In den Vorjahren waren die Mengen zwar wesentlich geringer, doch auch heute noch ist Klasse und nicht Masse das oberste Ziel. Und so werden die Trauben, welche mehrheitlich aus alten Zürcher Blauburgunder-Lagen stammen, mit grösster Sorgfalt und Konsequenz verarbeitet. Entscheidend ist solides Handwerk im Rebberg und im Keller, stets gepaart mit einer guten Portion Experimentierfreude.

Das kleine Team um Patrick Thalmann ist engagiert, enthusiastisch und setzt konsequent auf Handarbeit - und zwar vom Rebberg  bis in die Flasche. Das Motto des Teams: "Zeit lassen wir dem Wein, aber auch uns!"