Nabucco Vino IGT Emilia Rosso 2015 Doppel Magnum 3 Liter

Nabucco Vino IGT Emilia Rosso 2015 Doppel Magnum 3 Liter

70% Barbera, 30% Merlot

14.5 %
16-18 °C
lagerfähig bis 2027

 kräftigen Wildgerichten, Lasagne, Pasta mit Pilz- oder Fleischsaucen

12 Monate Ausbau in gebrauchten Barriques plus 12-monatige Flaschenreifung
300 cl
2015
lm Weinlager vorrätig, sofort lieferbar
SFr. 145.00

Musikalisches Versprechen

"Nabucco" ist nicht nur der Titel von Giuseppe Verdis gleichnamiger, weltberühmter Oper sondern auch ein mindestens so viel Aufmerksamkeit verdienender Rotwein aus der Emilia Romagna. In Verdis Jahrhundertwerk will sich der exzentrische Titelheld Nabucco selber zum Gott machen. Nun, ganz soo weit wollen wir uns nicht aus dem Fenster lehnen, aber trotzdem: was hier in der Flasche landet ist zweifelsohne ein göttliches Getränk.

Die Trauben für den Nabucco (70% Barbera und 30% Merlot) gedeihen im sanften Hügelgebiet westlich von Parma und werden ab Ende September vollreif von Hand gelesen und aussortiert. Nur die besten schaffen es in den Weinkeller, wo sie nach der Mazeration während 12 Monaten in französischen Barriques zu diesem Spitzenwein heranreifen. Anschliessend wird der Wein unfiltriert abgefüllt und darf ein ganzes weiteres Jahr bis zur Perfektion nachreifen.

Und diese aufwändige Handarbeit zahlt sich aus: der Nabucco ist ein ernsthafter, dicker, kraftstrotzender Barbera mit Barriqueausbau und fantastischem Alterungspotenzial. Dezent steigen Düfte von reifen schwarzen Beeren in die Nase, dazu Noten von Dörrobst und Vanille. Der Wein bleibt trotz seiner bemerkenswerten 14,5%, dem vielen neuen Holz und der vollen Reife genüsslich trinkbar – die markanten Gerbstoffe sind zwar spürbar, trocknen den Mund aber nicht aus sondern wirken weich und trinkig. Die beinahe erfrischende Säure rundet alles perfekt ab.

Lassen Sie dem Nabucco jedoch seine Zeit und öffnen ihn eine Stunde vor Genuss. Dann wird er Ihnen viel Freude bereiten. Und wir sind sicher: Giuseppe Verdi hätte sich in seiner Gesellschaft auch sehr wohl gefühlt...

Monte delle Vigne

Redet man über Parma, denkt man an Parmaschinken, an Parmesankäse und bestensfalls an Parmigiana di melanzane. Wenn überhaupt über Wein, dann vielleicht an Lambrusco, oder -unter Weinkennern- an Malvasia frizzante. Aber dass dort auch Weine sehr elegant und von großer Struktur hergestellt werden, war selbst für uns eine Überraschung.

Schon im Mittelalter aber erwähnte der Franziskanermönch Salimbene von Parma die Monte delle Vigne als «Limonti de le vigne». Was in den frühen Siebzigerjahren mit sieben Hektaren Rebland begann, ist heute zu stolzen 50 Hektaren angewachsen. Hinzugekommen ist ausserdem eine grosszügige, moderne Kellerei.

Perfektionist wie wenig andere, hat Besitzer Andrea Ferrari es geschafft, Weinen aus einem unbekannten Weingebiet und aus relativ erfolglosen Traubensorten eine eigene Identität zu geben. Sehr elegant und gleichzeitig sehr terroirverbunden, so präsentieren sich seine mittlerweile weit über die Region hinaus beliebten Tropfen. Monte delle Vigne liegt etwa 20 Kilometer westlich von Parma in einem sanften Hügelgebiet in den Ausläufern des Appenin und profitiert von einer grossartigen Aussicht. Mit viel Ehrgeiz und Leidenschaft holt das Weingut das Beste aus den Böden und Trauben und keltert daraus sorgfältig eine ganze Palette hervorragender Weine und Spumanti.