Riesling Steffensberg GG 2018

Riesling Steffensberg GG 2018

Riesling

Mosel

12 %
6-8 °c
bis 2038

thailändische Küche, indische Curries, Kalbskotelett mit Pilzrahmsauce

in mehrfach gebrauchten Barriques ausgebaut
89 Parker Punkte
Flaschengrösse: 75 cl
lm Weinlager vorrätig, sofort lieferbar
SFr. 27.90

Das Kraftpaket

Roten Schiefer pur zeigt der 2018er Steffensberg. Ein echtes Kraftpaket aus einem Spitzenjahrgang: herbal, floral, exotische Früchte, reif und weich - ohne die Definition zu verlieren. Heute noch etwas jung und verschlossen, mit einer Karaffe kommt der aber schon ziemlich gut. Kann aber natürlich auch noch viele Jahre liegen.

Der Steffensberg ist eine reine Südlage direkt hinter dem Enkircher Ortskern. Diese steilen Schieferhänge zeichnen sich durch tiefgründige, kupferrote Böden mit einer sehr guten Nährstoff- und Wasserversorgung aus. Die kraftvollen, aber eleganten Weine öffnen sich zügig und erweisen sich als universelle, prächtige Essensbegleiter.

Ein würziger Riesling der eher exotischen Art. Noten von reifem Apfel und Aprikose mit viel Schiefermineralik. Im Mund ist er erst etwas straff, die Frucht wird aber immer intensiver und die leichte Süsse nach Aprikosen und Mango übernimmt den ganzen Mundraum. Im Abgang kommen die mineralischen Anklänge wieder und führen zu einem sehr erfrischenden Finale. Öffnen Sie diesen Wein rechtzeitig (eventuell auch karaffieren) und geniessen Sie ihn über mehrere Stunden oder sogar Tage, um seine spannende Entwicklung zu verfolgen.

Weingut Immich-Batterieberg

Wenn man sich auf die Weine vom Weingut Immich Batterieberg in Enkirch an der Mosel einlässt, "dann öffnet sich ein großer Facettenreichtum", verspricht Gault Millau. Dieser eigene Stil, den Gernot Kollmann hier perfektioniert hat, macht die Weine unverwechselbar. Sehr alte wurzelechte Reben in bedeutenden Moselsteilstlagen liefern die aromatisch-konzentrierte Basis für Erste- und Große-Lagen-Rieslinge.

Die Winzerfamilie Immich prägte den Weinbau an der Mosel bereits ab 1425. Erstmals erwähnt wurde das Weingut Immich Batterieberg, eines der ältesten Moselweingüter, bereits im Jahr 908 n. Chr., allerdings unter anderem Namen. Der namengebende "Batterieberg" wurde im 19. Jahrhundert von der Gründerfamilie mit Hilfe von Sprengbatterien zum Weinberg geformt. Seit dem Neustart 2009 leitet Gernot Kollmann den zwischenzeitlich insolventen Traditionsbetrieb und knüpft an die großen Weine an, die das Weingut Immich Batterieberg durch die Jahrhunderte hervorgebracht hat. Als ungeschminkt und kraftvoll bezeichnet er seinen Rieslingstil, und Kritiker wissen diesen ganz besonders zu schätzen.

Karl Höhlein kümmert sich auf dem Weingut Immich Batterieberg leidenschaftlich und erfahren um die extremen Steillagen. Im Schnitt sind die wurzelechten Rieslingreben, die traditionell in Einzelpfahlerziehung kultiviert werden, 60 Jahre alt. Spät im Jahr werden die Trauben zum optimalen Reifezeitpunkt selektiv per Hand gelesen. Ohne den Einsatz von Reinzuchthefen, Eiweißstabilisierung, Enzymen, Entsäuerung und Klärhilfen werden die Weine auf dem Weingut Immich Batterieberg spontan vergoren und nahezu ungesteuert ausgebaut. Dabei bleiben sie lange auf der Vollhefe liegen. Der Ausbau erfolgt entweder im Edelstahltank oder im Holzfass.

Die Monopollage "Enkircher Batterieberg" mit einem hohen Quarzitanteil im grauen Schiefer ist das Herzstück auf dem Weingut Immich Batterieberg. Kraftvoll-mineralisch kommt der Riesling daher, zeigt sich hochkonzentriert und elegant. Auch, wenn die Lage Teil des Namens ist, konzentriert sich nicht alles nur darauf. Recht tiefgründig ist der Boden auf grauem bis rotem Schiefer im "Steffensberg". Er bringt kraftvolle Rieslinge mit weicher Struktur und zarter Würze hervor. Die "Ellergrub" ist die steilste Enkircher Lage, die das Weingut Immich Batterieberg bewirtschaftet. Vom fein erodierten blauen Schiefer kommen subtile, finessenreiche Rieslinge mit Klarheit und seidiger Struktur.